Dr. Ruediger Dahlke zur Phonophorese

Dr. Ruediger Dahlke ist Arzt und Psychotherapeut und Autor zahlreicher Bücher. (Foto: Sissi Furgler, Graz)
Dr. Ruediger Dahlke ist Arzt und Psychotherapeut und Autor zahlreicher Bücher. (Foto: Sissi Furgler, Graz)

Dr. Ruediger Dahlke unterstützt die Phonophorese. Zu den Büchern „Heilen mit dem kosmischen Ton“, „Die heilende Kraft der Planetenschwingungen“ und „Stimmgabel-Set: Die Kosmische Hausapotheke für Alltagsbeschwerden von A bis Z“ hat er jeweils das Vorwort geschrieben. Im Folgenden veröffentlichen wir sein Vorwort zu „Heilen mit dem kosmischen Ton“.

Als ich ihn vor vielen Jahren auf einer Schiffsreise kennenlernte, war Thomas Künne Manager eines großen US-amerikanischen Konzerns, obwohl er ursprünglich Kunst studiert hatte. Musik und bildende Kunst waren neben dem Normalstress des erfolgreichen modernen Wirtschaftsmanagers zum Hobby geworden. Er fotografierte immerhin noch auffallend gern.

Die Infektion mit dem Wissen der Weisheitslehre ließ ihn neben den Schicksalsgesetzen die Archetypen beziehungsweise Urprinzipien entdecken. Es war für mich auffallend, wie rasch er dieses Wissen aufsaugte, mit seinem Kunstverständnis und seinem praktischen Verstand verband und damit schon sehr bald reif für sein eigentliches Thema Schwingung war. Schon die Abschlussarbeit seiner Ausbildung bei mir war ein druckreifes Buch über Schwingung, das dann auch folgerichtig in einem großen deutschen Verlag erschien.

Hier legt er nun ein sehr einfaches und doch anspruchsvolles Einsteigerbuch zum Thema Schwingung vor in dem Sinn, dass es die Basis für eigene praktische Schwingungsarbeit vermittelt, ohne auch nur einen Moment in den seichten Esoterikbereich abzugleiten. Wenn er von Planeten-Schwingungen spricht, was er oft und gern tut, werden diese ganz wissenschaftlich und doch sehr gut verständlich abgeleitet und erklärt.

Und doch geht es dann rasch über in die Praxis, sodass jeder leicht und in eigener Regie mit den einfachsten Schwingungsinstrumenten Stimmgabel und Einhandpendel Erfahrungen in diesem zentralen Bereich machen kann. Dabei verbinden die Autoren die wissenschaftlichen Grundlagen der Schwingungslehre mit der Philosophie der zeitlosen Weisheitslehre und der praktischen Anwendung im Bereich von Therapie und Energie-Ausgleich. Auch wenn es zeitweise um so „okkulte“ Dinge wie das Pendeln geht, hat man doch nie den Eindruck von Hokuspokus. Die Arbeit mit Urprinzipien, die natürlich die Planetennamen tragen, und mit den Energiezentren der Chakren geht mit dieser Anleitung locker und leicht von der Hand.

Die Leserin, der Leser fühlt sich geborgen in dem alten Wissen der zeitlosen Philosophie und unterstützt vom Neuen der Wissenschaft bei ihren ersten Versuchen, Schwingungstherapie anzuwenden. Im Hintergrund schwingt natürlich Heraklits „panta rhei“ mit wie auch Rudolf Steiners „Alles Leben ist Rhythmus“.

Inzwischen weiß auch die moderne Naturwissenschaft längst, dass alles in diesem Universum Schwingung ist, und wendet das bereits in der Medizin an, in Methoden wie Kernspin- und Magnetresonanztomografie (MRT). Nicht nur kann sie damit praktisch jeden Bereich im Inneren unseres Körpers dreidimensional darstellen, sie kann so auch viel besser und sicherer diagnostizieren. Gerade erst war im „Journal of Oncology“ zu lesen, dass bei einer Studie mittels MRT 93 % der Brustknoten gefunden wurden, mit Ultraschall aber nur 37 %, mit der alten Mammografie sogar nur 33 %, von den ganzen Über- und falsch positiven Diagnosen dabei ganz zu schweigen. Natürlich sind auch Ultraschall und Mammografie Schwingungsmethoden, Ersterer verwendet Schallwellen und Letztere Röntgenstrahlen.

In Zukunft werden wir immer mehr zu spüren bekommen, dass wir in einem einzigen Strahlungsraum und Schwingungsfeld leben. Wenn erst auch die weniger sensiblen Gemüter den Wellensalat von Handys und anderen Telefonen, GPS und allen möglichen Feldern zur Überwachung ebenfalls
nicht mehr vertragen, wird es wahrscheinlich eine Art Panik geben. Die entstandenen Gesundheitsprobleme werden dann schon gewaltig sein.

Nun macht es aber nie Sinn, einen problematischen Bereich, wie hier Schwingungen und Felder, gänzlich zu verteufeln. Im Gegenteil sollten wir uns dieser Thematik zunehmend widmen und uns in sie einfühlen. Dazu kann dieses Buch in wunderbar einfacher Weise beitragen und eine Sensibilisierung bewirken, die wir denkbar nötig haben. Wer erfährt, wie er in seiner ganz eigenen Art, die sich durch die Urprinzipien-Schwingungen ausdrückt, auf die Schwingungen von entsprechend gestimmten Stimmgabeln reagiert und die Auswirkungen auf seine Energiezentren zu spüren beginnt, wird wacher für alle möglichen Schwingungen. Alles hat seine zwei Seiten, natürlich auch Schwingungen, insofern wird es nur Zeit, dass wir uns auch deren heilsamer und entwicklungsfördernder Möglichkeiten bedienen.

Warum also nicht sich mit Schwingkörpern diagnostizieren, therapieren und heilen? Wenn wir schon so sehr an der modernen Schwingungswelt leiden, wie es etwa das Freiburger Manifest von 80 Ärzten und Therapeuten kundtut, sollten wir uns in solch einer Zeit sogar bevorzugt auf das Thema Schwingung einlassen. Statt bewusstlos und ohne Rücksicht auf sensiblere Menschen einfach damit in der Technik herumzuspielen, wie es die Industrie und in ihrem Geleitschutz die große Masse tut, und andererseits alle technischen Schwingungen zu verteufeln – wie bei manchen Mobilfunk-Gegnern –, wäre der Mittelweg gefragt.

Diese Welt ist eine Welt der Schwingung und dem sollten wir uns öffnen.

Wenn wir es auf so einfühlsame und wundervolle Weise tun, wie es die beiden Autoren hier anregen und anleiten, wird es uns helfen, auch mit gefährlichen Schwingungen besser umzugehen, schon weil wir sie besser zu spüren lernen.

Wer sich mit Stimmgabeln auf dieses Leben in dieser Welt einstimmt, wird sicher nebenbei sensibler, und er wird insgesamt besser „stimmen“, was seiner Lebensstimmung insgesamt zuträglich ist. Wer stimmt, ist guter Stimmung und wird beschwingter in einer schwingenden Welt sein Leben genießen.

Dr. Ruediger Dahlke im September 2010