Stimmgabeltherapeuten

Neue Stimmgabeltherapeuten

Fröhlich beschwingt: Das Bild zeigt  Seminarteilnehmer/innen, die allesamt ihre Prüfung zum Stimmgabeltherapeuten nach Thomas Künne (Seminarleiter) erfolgreich bestanden haben. Der kürzlich beendete Abschlusskurs der Ausbildungsreihe „Stimmgabel-Seminare Intensiv I bis Intensiv VI“ hatte das „Schwingungsmuster“ des Menschen zum Mittelpunkt.

Die Kurse Intensiv I bis III beleuchten die Archetypen Mars, Venus, Merkur, Mond, Sonne, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun und Pluto,
deren mögliche Blockaden (laut archetypischer Medizin nach Ruediger Dahlke) sowie Stimmgabelanwendungen zu deren Linderung. Im Kurs Intensiv IV werden die 12 Hauptmeridiane eingeschwungen und in Fluss gebracht, im Kurs „Intensiv V“ werden (mögliche) Spannungsfelder bearbeitet.

Herzlichen Glückwunsch – und auf eine beschwingte Zukunft!

Stimmgabelanwendung bei Schmerzen nach intensiver Gartenarbeit

Vorgeschichte:

Frau R. kommt wegen Schmerzen im Schulterbereich, die rechts besonders stark sind, zu mir. Sie ist etwa 70 Jahre alt, sportlich aktiv und gern im Garten tätig. So auch jetzt im Herbst, denn Sträucher und Beete wollen auf den Winter vorbereitet werden. Dabei kamen Rosen- und Astschere intensiv zum Einsatz. Jetzt kann sie ihre Arme kaum noch anheben.

Behandlungsplan:

Zum Einstimmen auf die Behandlung schwinge ich bei Rückenlage der Klientin (Massageliege) mit den Stimmgabeln Venus und Om (Tierkreiszeichen Stier, Aszendent unbekannt) zuerst über das Gehör ein.

Für die Behandlung orientiere ich mich an der Empfehlung im Buch „Die kosmische Hausapotheke“ von Dr. med. Patricia Nischwitz und Thomas Künne, Mankau Verlag, Thema: Schulterverspannung.

Als Stimmgabel will ich Merkur einsetzen, entsprechend der „Archetypischen Medizin“. Doch diese Schwingung/Vibration verstärkt den Schmerz unangenehm, deshalb wechsle ich zur Gabel Wasserstoffgamma.

Nach den ersten Punkten (Lunge 5, Dickdarm 15) dreht sich Frau R. in die Bauchlage.
Neben den im Buch empfohlenen Punkten setze ich die schwingende Gabel auch auf alle verhärteten Stellen im Schulter- und Nackenbereich sowie an den Oberarmen ein – zuerst links, dann rechts. Die Anschlaghäufigkeit stimme ich auf die gefühlte Vibration ab.

Diese Behandlung wiederholen wir im Abstand einiger Tage noch dreimal, zuletzt mit der Merkurgabel, die jetzt gut toleriert wird. Jede Behandlung lindert die Beschwerden, bis schließlich der Schmerz vorbei und die Bewegungsfähigkeit wieder voll hergestellt ist.

Ich schließe die Behandlung mit der Balancierung der Wirbelsäule (Sonne) ab, was Frau R. als sehr angenehm empfindet.

Elisabeth SchusterDas Fallbeispiel wurde uns von Elisabeth Schuster aus Detmold zur Verfügung gestellt. Alle verwendeten Namen wurden aus Gründen des Datenschutzes geändert.

(c) Foto Stimmgabel: Stefan Dokoupil

Stimmgabeltherapie-Anwendung durch Thomas Künne

Stimmgabeltherapie: Vom Nischen-Phänomen zum Lebenshilfe-Netzwerk

In Planetenfrequenzen gestimmte Stimmgabeln tragen dazu bei, körperliche Blockaden und seelische Verstimmungen aufzulösen. Was zunächst nach Esoterik klingt, hat sich dank der Arbeit des Stimmgabeltherapeuten, Ausbilders und Autors Thomas Künne zu einer praktischen, attraktiven und erfolgreichen Therapieform entwickelt.

Wohltuende und wohltönende Vibrationen
Die sanfte Heilmethode der Phonophorese gewinnt immer mehr Anhänger. Denn sie ist leicht und jederzeit anwendbar – und dabei ohne jedes Risiko. Durch das gezielte Aufsetzen der in Schwingung versetzten Stimmgabel auf Akupunkturpunkte oder Chakren (Energiezentren) nimmt der Körper eine spürbare Vibration auf, die die Menschen als sehr wohltuend empfinden.
Die Stimmgabeln können im körperlichen Bereich z. B. bei Erkältungen, Verkrampfungen und Verspannungen, aufsteigenden Schmerzen und Knieproblemen helfen und zur Reinigung der Leber angewendet werden; im seelischen Bereich kommen sie unter anderem bei Unruhezuständen, Lampenfieber, Konzentrationsstörungen, zur Steigerung von Aufnahmebereitschaft und Vitalität, Freude, Lust und Sexualenergie, Lebensenergie und Partnerschaft zum Einsatz.
„So wie ein Klangkörper neu gestimmt werden kann, können Disharmonien und Verstimmungen des Körpers, der Seele und des Geistes durch die geeignete Frequenz harmonisiert werden“, fasst Thomas Künne, Berater in psychosomatischer Medizin und inzwischen einer der wichtigsten Autoren und Ausbilder im Bereich der Schwingungstherapie, seinen Ansatz zusammen.

(Foto: Stefan Dokoupil)

Von der Pathogenese zur Salutogenese

Von der Pathogenese zur Salutogenese – ein neuer Ansatz

Pathogenese ist ein Modell unserer westlichen Medizin, das sich überwiegend mit Theorien zur Entstehung und Beseitigung von Krankheiten beschäftigt. Es unterscheidet sich wesentlich von östlichen Ansätzen, wie z. B. der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), die durch ihre ganzheitliche Sichtweise die Entstehung von Krankheiten im Vorhinein zu verhindern suchen.

Für Thomas Künne und Dr. med. Patricia Nischwitz („Praxis-Set Stimmgabeltherapie“) bedeutet Gesundheit weit mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, gemäß der Meridianlehre der TCM das innere Energiesystem unseres Körpers zum Klingen zu bringen. Mit sogenannten „Balancings“ (engl. Balance = Gleichgewicht, Ausgewogenheit) wird dort ein Ausgleich erzielt, wo Ungleichgewicht besteht. Sie sollen zu Ausgeglichenheit und Wohlbefinden führen und den Weg in die eigene Mitte finden lassen.

Mithilfe der Stimmgabel und der Balancings erreichen wir, dass die Lebensenergie (Qi) wieder frei fließen kann. Akupunkturpunkte bilden hier die Zugangspunkte zum Energiesystem des Menschen, jedoch ohne Nadeln zu verwenden – die Punkte werden durch die sanften Schwingungen der angeschlagenen Stimmgabel stimuliert. Die Selbstheilungskräfte werden so bei regelmäßiger Anwendung immer wieder aufs Neue aktiviert und tragen auf diese Weise zur Gesunderhaltung und zum Wohlbefinden bei. Diesen subtilen Ansatz bezeichnen Künne/Nischwitz als Salutogenese.

Theoretischer Ansatz aus: Künne/Nischwitz „Praxis-Set Stimmgabeltherapie – Gesund durch Schwingung“

Balancing Entspannter Schlaf

Gehören Sie auch zu den Menschen, die abends todmüde ins Bett fallen, aber morgens wie gerädert aufwachen und sich total unausgeschlafen fühlen? Wenn die äußeren Bedingungen wie eine gute Matratze, die richtige Raumtemperatur, Frischluftzufuhr und eine ruhige Umgebung passen, dann wissen wir, dass in uns das Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele nicht harmoniert, eben nicht „stimmig“ ist. Wir leiden unter Nervosität, Abgeschlagenheit und Unruhe.  Oft kommen Kopfschmerzen und Verspannungen hinzu.

Für ein entspanntes Gleiten in den Schlaf sind u. a. folgende Punkte im Balancing zu empfehlen:

  • Energiepunkt Lenkergefäß 20 (Zusammenkunft aller Leitbahnen, PUNKT 1): Er befindet sich auf der Mitte des Schädeldaches am höchsten Scheitelpunkt; klärt und beruhigt den Geist, vertreibt innere Angespanntheit
  • Energiepunkt Blase 2 (Zusammengelegter Bambus, PUNKTE 2): Er befindet sich jeweils am inneren Ende der Augenbraue und bildet zusammen mit dem
  • Extrapunkt KH 3 (Punkt des dritten Auges, PUNKT 3) in der Vertiefung zwischen den Augenbrauen das „vordere magische Dreieck“ (nach J. Bischko). Es sorgt für ruhigen Schlaf und beseitigt Unruhezustände.

Balancing Entspannter, gesunder Schlaf - Stimmgabeltherapie

(Entnommen aus dem Buch „Praxis-Set Stimmgabeltherapie  – Gesund durch Schwingung“, S. 79f.)

Neues zur Ausbildung zum Schwingungstherapeuten (nach Thomas Künne)

Die Ausbildungsreihe zum „Schwingungstherapeuten (nach Thomas Künne)“ mit den Modulen Intensiv I-VI  findet im schwingenden Ambiente in Limburg an der Lahn in den Seminarräumen von Thomas Künne statt.

Auf den Fotos sehen Sie beschwingte Eindrücke von noch beschwingteren TeilnehmerInnen der vergangen Jahre.

Bitte beachten Sie unsere ständig aktualisierte Liste von ausgebildeten Schwingungstherapeutinnen, zum Schnuppern die sanften und wirkungsvollen Stimmgabel-Methode ist ganz sicher auch „etwas“ in Ihrer Nähe dabei. PROBIEREN SIE ES AUS…..

Hier geht es direkt zur Liste:

http://www.stimmgabeltherapie.de/ausbildung-und-therapeuten/IMG_9569_12112016-3-1 2014_02_14_2583 2015_03_29_4083

 

Von der Stimmgabel zur heilsamen Schwingungsgabel

Von der Stimmgabel zur heilsamen Schwingungsgabel

Als Erfinder der Stimmgabel gilt der englische Trompeter und Lautenist John Shore. 1711 ließ er sich die erste bekannte Stimmgabel anfertigen, um seine Laute einstimmen zu können. Aufgrund ihrer geringen Größe und ihres geringen Gewichts sowie der fast vollkommenen Temperaturunabhängigkeit war sie aus der Musikwelt nun nicht mehr wegzudenken.

Im Laufe der Zeit hielt die Stimmgabel dann auch ihren Einzug in die Medizin, wobei sie eine reine Diagnose-Funktion erfüllte. So konnten Neurologen z. B. ein gestörtes Vibrationsempfinden (Pallästhesie) feststellen. Das wiederum dient zur Diagnose der Polyneuropathie (Nervenerkrankung), die sich in einer herabgesetzten Vibrationsempfindlichkeit manifestiert. Sie entwickelt sich etwa bei Diabetes oder bakteriellen Nervenentzündungen.

Da sich im Universum alles in Schwingung befindet, hat alles nach Künne/Schubert „eine Resonanzfrequenz, beim Menschen jeder Knochen, jedes Organ und auch jedes Gewebe. Zusammen ergeben die einzelnen Resonanzfrequenzen eine Gesamtfrequenz, eine Harmonie, die unsere eigene und ganz persönliche Schwingung ist“.

Wenn also ein Organ oder Körperteil nicht mehr in richtiger Frequenz schwingt, liegt entweder eine Blockade oder eine Krankheit vor. Durch das Aufsetzen der entsprechenden Stimmgabel führt man der jeweils betroffenen Körperregion Schwingungen zu, das heißt, diese wird wieder „eingeschwungen“ und ihre natürliche Frequenz wiederhergestellt. Blockaden werden dadurch nachweislich gelindert oder gelöst.

Nach Künne/Schubert: „Die heilende Kraft der Planetenschwingungen“

Fallbeispiel: Durchblutungsstörungen, linker Fuß wie taub

Der Startschuss zur Gesundung

Wegen Durchblutungsstörungen habe ich in beiden Beinen wenig Gefühl, und mein linker Fuß ist wie taub. Grund dafür sind 40 Raucherjahre, die vor zehn Jahren eine Bypass-OP im Oberschenkel erforderlich machten. Seit längerer Zeit hatte ich wieder Schmerzen in den Waden, auch bei relativ kurzer Gehstrecke. Vom Rauchen hatte ich mich endlich, vier Wochen vor Seminarbeginn, verabschiedet.

Mein Weg der Gesundung begann 2016 im Stimmgabel-Seminar IV. Wir behandelten das Thema „Arbeiten auf den Meridianen“.

Seminartag eins
Mit der Saturn-Stimmgabel stimulieren wir Teilnehmer gegenseitig unseren Milz-Meridian. Ich spüre eine Reaktion in den Oberschenkeln – so, wie ich es lange nicht erfahren durfte. Ich bin fasziniert.

Nach Seminartag zwei und drei
Abends im Hotel stimuliert meine Kollegin Elisabeth Schuster meine Milz-Meridiane, je viermal mit der Saturngabel. Warum Saturngabel, werden Sie sich fragen. Natürlich nehmen wir sie jetzt, weil sie auch im Seminar eingesetzt wurde. Doch sie passt auch gut zu mir: Meine Beine, meine Blutgefäße sind durch das viele Nikotin blockiert, und die Saturn-Schwingung kann Blockaden lösen und lässt mich hoffentlich wieder die Beine spüren. Und sie warnt mich: Sollte ich mich weiterhin im Beruf so verausgaben wie bisher, würde Saturn mich wieder ausbremsen.
Die Arbeitssituation ohne Massagebank ist natürlich etwas unbequem: Ich liege auf dem Bett, meine Kollegin kniet auf einem Kissen davor, so kann sie ihre Körperhaltung anpassen. Beim dritten Durchgang spüre ich zunehmend leichte Vibrationen an verschiedenen Stellen.

Nach dem vierten Seminartag
Nach Seminarschluss werde ich im Seminarraum noch einmal behandelt, je Milz-Meridian vier Stimulationen. Ab dem dritten Durchgang bemerke ich leichte Schwingungen in Vorfuß und Knie und deutliche in den Oberschenkeln, rechts stärker als links. Ich spüre meine Beine wie lange nicht mehr, und die Oberschenkelmuskeln zeichnen sich wieder deutlich ab.

Anwendung Stimmgabeltherapie/PhonophoreseWie ich wieder „laufen lernte“

Gut zwei Wochen nach dem letzten Seminar
Wir treffen uns zum nächsten Ausbildungsabschnitt und verabreden für den Abend eine Milz- und ergänzend eine Herz-Meridian-Phonophorese. Entsprechend den Planeten wird der Milzmeridian wieder mit der Saturngabel eingeschwungen, pro Seite viermal. In beiden Beinen spüre ich eine deutlich gesteigerte Reaktion in Fuß, Knie und Oberschenkel, allerdings noch nicht im Wadenbereich.
Mit der Sonnen-Stimmgabel stimuliert meine Kollegin den Herz-Meridian, denn diese Power-Schwingung unterstützt die Tätigkeit des Herzens und stärkt die körperliche Mitte. Erst beim dritten Durchgang spüre ich in den Armen eine Reaktion, links kräftiger als rechts, aber noch nicht durchgängig von der Achsel (C1) bis zum Finger (C9), sondern von C3 bis C9. Mit der Idee, den oberen Abschnitt stärker anzuregen, verkürzt sie von C1 nach C3. Nach meinem Gefühl, pendelt die Schwingung in dem Bereich auf und ab. Ob dies hilfreich ist, können wir zu diesem Zeitpunkt nicht bewerten.
Zum Abschluss setzt sie eine schwingende Om-Gabel auf das Herzchakra (für etwa fünf Minuten). Es wirkt, als sauge mein Körper die Om-Schwingung regelrecht ein, es tut gut. Und so setze ich mir die Gabel noch selbst einige Minuten auf.

Der folgende Tag
Ich werde noch ein fünftes Mal therapiert, wieder pro Körperseite viermal. Der Milz-Meridian ist frei. Jetzt geht die Schwingung durch vom Zeh (Mi 1) bis an den Endpunkt (Mi 21). Es ist fantastisch, ich habe ein völlig neues „Bein-Gefühl“.
Mit der Empfehlung, für regelmäßige Behandlung zu sorgen, fahre ich nach Hause.

Weitere drei Monate später im Seminar „Spannungsfelder einschwingen mit Planetengabeln“
Ich bin geschockt. Gleich bei der ersten Übung merke ich – nichts. Ich habe keine Empfindung in den Füßen. Dabei fühlte ich mich doch gut. Ich hatte in den zurückliegenden zehn Wochen allerdings joblich sehr viel zu tun und darüber meine Füße total vergessen.
Ich erinnere mich: „Saturn bremst, wenn wir uns zu sehr verausgaben.“
Erneut erhalte ich abends eine Behandlung der Milz-Meridiane.
Bewusst langsam, mit vielen Anschlägen, führt die Kollegin die Saturngabel vom Zeh in Richtung Achselhöhle. Die Schwingung der Gabel scheint direkt senkrecht ins Gewebe zu gehen, „als sauge es die Schwingung ein“.
Ich bemerke eine erste Reaktionen auf der linken Seite: Die OP-Narbe im Oberschenkel juckt, dann wird im Kniebereich die Schwingung spürbar. Eine deutliche Reaktion zeigt sich bei Punkt Mi 6 („die Verbindung der drei Yin“). Nach sechs Durchgängen mit der Stimmgabel ist der Milz-Meridian links frei. Auf der rechten Seite reichen vier Durchgänge für ein gutes Ergebnis. Dauer: 70 Minuten. Meine Füße und Beine kribbeln noch einige Zeit, ehe ich schließlich schlafen kann.

Zwei Wochen später
Wir arbeiten wieder miteinander. Schon beim ersten Durchgang spüre ich die Schwingungen, beide Meridiane sind frei. Diesmal lässt sich mein Sohn in die Therapie einweisen und behandelt mich ab da gelegentlich.
Beeindruckt und dankbar registriere ich, wie so ein kleines, zitterndes Teil auf meinen Körper einwirken und so viel in Bewegung bringen kann.

Ich habe wieder laufen gelernt!

Michael Päßler, Kamen

Universal-Stimmgabel 136,10 Hz - Jahreston OM

Universal-Stimmgabeln kommen gut an

Seit einem Jahr bieten wir – in Zusammenarbeit mit Stimmgabeltherapeut Thomas Künne und der thüringischen Stimmgabelmanufaktur Arno Barthelmes – zwei vergleichsweise preisgünstige Universal-Stimmgabeln an. Sie sind auch therapeutisch nutzbar und sollen den Einstieg in die Phonophorese/Stimmgabeltherapie erleichtern. Aufgrund der erfreulichen Nachfrage haben wir nun nochmals nachproduziert und können wieder liefern.

Aufdruck auf der Universal-Stimmgabel des Mankau VerlagsBeide Stimmgabeln (made in Germany!) sind auch für den professionellen Einsatz geeignet und können unter folgenden Links zum Stückpreis von 29,95 Euro (ab 10 Ex.: 26,95 Euro) bezogen werden:

Michael Wilkowsky, Stimmgabeltherapeut im Landkreis Osnabrück

Legitime Selbstheilung – Heilsames Stimmgabel-Balancing bei Bronchitis

Vor Kurzem ergab sich für mich die Gelegenheit, meinen eigenen Selbstheiler zu testen. Nach einem herrlichen Samstag in einer Saunalandschaft wachte ich Sonntagmorgen auf und merkte sofort, dass ich nicht so tief atmen konnte wie sonst – ein typisches Symptom, wenn eine meiner Bronchitis-Attacken im Anzug ist. Also ein gute Gelegenheit, Phonophorese für mich selbst auszuprobieren.

Ich beschäftigte mich ausführlich mit der Problematik und legte mir eine Arbeitsmappe „Bronchitis“ an, in der ich die Beschreibungen der entsprechenden Akupunkturpunkte, Bilder usw. sammelte. Klassische Punkte für eine Behandlung bei Bronchitis sind Lu1 (vordere Schulter), Lu2 (vordere Schulter), Lu5 (Armbeuge), Lu7 (Hand), Lu9 (Hand), Ma40 (Unterschenkel), Dü11 (Rücken), Bl13 (Rücken), KG17 (Brustmitte), LG14 (Rücken), Ex-KH10 (Zunge), Ex-KH15 (Rücken), Ex-R1 (Rücken).

Als der Husten schmerzhafter wurde, vermutete ich Yin-Leere und stimulierte mit meiner Merkur-Gabel (warum Merkur? War so ein Gefühl, dass es das Richtige ist, weil Merkur-Energie Lungen-Chi fördert) jeweils 25-mal Lu9 und KG17, die beide das Lungen-Yin fördern, dazu Ma40. Keine zehn Minuten später hat wohl der Schleimbagger Ma40 richtig Schleim produziert – der Husten wurde spürbar feuchter und weniger schmerzhaft. Ich habe dann vor dem Zu-Bett-gehen alle anderen Punkte mit Ausnahme des Rückens (ich war ja alleine) eingeschwungen und konnte ganz gut schlafen.

An den folgenden drei Tagen habe ich dieses Balancing wiederholt, der Husten wurde immer schleimiger und einfacher. Angenehme Unterstützung lieferten regelmäßige Nasenspülungen und Inhalationen mit Kochsalzlösung.

Am vierten Tag war ich schon weit über den Berg und muss sagen: Für meine Verhältnisse habe ich den Selbstheiler richtig schnell auf Trab gebracht! In vergleichbaren früheren Fällen habe ich mehr als doppelt so lange an den Folgen laboriert, unter heftigem Medikamenteneinsatz.

Mein Fazit als Therapeut:
Für mich persönlich war das unter kontrollierten Bedingungen ein Erfolg. Ein Klient, der mich mit dieser Malaise besucht, sollte ein schriftliches OK seines behandelnden Arztes mitbringen, dann aber kann ich ihn prima begleiten, und sein aktivierter Selbstheiler lässt ihn die Krankheit schnell vergessen.

Fallbeispiel von Michael Wilkowsky, Stimmgabeltherapeut im Landkreis Osnabrück

Heilen mit dem kosmischen Ton – Phonophorese