MONATSARCHIVE

Blog via E-Mail abonnieren

Geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

WIR ÜBER UNS

  • Der Mankau Verlag wurde im April 2004 gegründet und hat seinen Sitz im oberbayerischen Murnau am Staffelsee. Schwerpunkt des Verlagsprogramms sind Ratgeber-Bücher, Audio-CDs und DVDs aus den Bereichen Lebenshilfe, Heilung und Gesundheit.

Behandlungen mit Planeten-Stimmgabeln werden von ausgebildeten Therapeuten durchgeführt. Jedoch kann die Phonophorese auch gut als Selbstanwendung und sanfte Form der Ansteuerung von Akupunkturpunkten praktiziert werden.

Phonophorese-Therapeuten

Es entsteht derzeit ein immer dichteres Netz an Therapeuten, die auf dem Gebiet der Phonophorese ausgebildet sind.

Roswitha Stark beim Einschwingen von Sternzeichen und Aszendent.

Selbstanwendung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Planeten-Stimmgabeln an sich selbst anzuwenden. Die Stimmgabeln werden in der Regel auf Akupunkturpunkte aufgesetzt oder in die Chakras eingeschwungen. Manche Anwender wählen die geeignete Stimmgabel in Abhängigkeit vom Symptom, andere testen diese via Resonanztest (z. B. mit Einhandrute, Pendel oder mithilfe eines kinesiologischen Tests) aus, wiederum andere treffen ihre Auswahl intuitiv.

Thomas Künne: „Es ist wundervoll, wenn man sich selbst oder andere jederzeit und an jedem Ort in das persönliche Wohlbefinden einschwingen kann.“ (Foto: Stefan Dokoupil)

Konkrete Anleitungen zur Selbstanwendung geben die Bücher „Heilen mit dem kosmischen Ton“ und „Stimmgabel-Set: Die kosmische Hausapotheke für Alltagsbeschwerden von A bis Z“ (inklusive Venus-Einsteiger-Stimmgabel), aber auch das Taschenbuch „Stimmgabeltherapie“.

„Selbst habe ich die Stimmgabeltherapie natürlich auch erlebt und so erfahren und spüren können, wie die richtige Schwingung am richtigen Platz einen ankommen lässt an seinem Ort, nämlich im Körper. Und ich empfand auch, wie nah sich im Idealfall Schwingung und Stimmung kommen.“

Dr. Ruediger Dahlke (aus seinem Vorwort zum Buch „Stimmgabeltherapie“ von Th. Künne/Dr. P. Nischwitz)

Menü